22. Juni 2011   Aktuell

Enge Verbindungen zwischen Ex-AWD-Chef Maschmeyer und ex-Ministerpräsidenten Wulff

Hannover. DIE LINKE im Landtag sieht sich durch die Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion in ihrer Vermutung bestätigt, dass der frühere AWD-Chef Carsten Maschmeyer massiv Einfluss auf die Politik genommen hat. So gab es mehrere Gespräche zwischen Maschmeyer und dem früheren Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU), unter anderem zur – wie es heißt – „Optimierung der Riester-Rente“. „Wenn Maschmeyer und Wulff über die Optimierung der Riester-Rente gesprochen haben, dann ging es sehr wahrscheinlich nicht um eine Verbesserung für die Kunden, sondern um Verbesserungen für den AWD“, sagte die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Kreszentia Flauger. Nach Angaben der Landesregierung lassen sich ein Dutzend offizielle Zusammenkünfte zwischen dem Ministerpräsidenten und Carsten Maschmeyer nachweisen: „Maschmeyer hatte einen privilegierten Zugang“, so Flauger.


Der AWD hat darüber hinaus ab 2003 vermehrt Veranstaltungen der Landesregierung gesponsert. „Das war eine flankierende Maßnahme, um die Landespolitik für sich zu gewinnen“, sagte Flauger. Flauger kritisierte, dass sich die Landesregierung in ihrer Antwort zu den Vorgängen während der Schröder-Regierungzeit kaum äußert und stattdessen auf die Antwort auf eine mündliche Anfrage aus dem Jahr 1998 verweist: „Hier hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus“, so Flauger. „Schröders Glaubwürdigkeit in dieser Frage war schon 1998 gleich Null - hier werden wir nachhaken.“ DIE LINKE kritisiert die von der Landesregierung angeführte schlechte Aktenlage: „Wir müssen überprüfen, wann der Reißwolf zum Einsatz kam und wer ihn bedient hat“, sagte Flauger. Das Land Niedersachsen brauche dringend eine klarere Definition der Archivrechte. Dienstkalender von Ministerpräsidenten und Ministern dürften nicht einfach verschwinden.

Bereits aus dem, was man bisher über die Machenschaften von Maschmeyer wisse, werde jedoch deutlich, dass der ehemalige niedersächsische Ministerpräsiden und Bundeskanzler Gerhard Schröder Maschmeyer mehr Geld wert war als Wulff. Wie bereits durch zahlreiche Medienberichte bekannt wurde, hatte Maschmeyer unter anderem den Wahlkampf von Schröder um die Kanzlerschaft finanziell unterstützt. „Wir fordern von der SPD eine klare Distanzierung und Aufarbeitung dieser Vorgänge.“

DIE LINKE fordert auch eine Aufarbeitung der unlauteren Praktiken beim Vertrieb von Produkten des sogenannten „Grauen Kapitalmarktes“. Auch hier sei die Antwort der Landesregierung enttäuschend. „Notwendig gewesen wäre eine klare Verurteilung des provisionsgetriebenen Verkaufs undurchsichtiger Finanzprodukte durch die AWD-Drückerkolonnen, die Maschmeyer zum Multimillionär gemacht haben. Außerdem hätte sich die Landesregierung zu einer zuverlässigen staatlichen Kontrolle des Grauen Kapitalmarktes bekennen müssen“, sagte Flauger. Dazu gehörten unter anderem die Bündelung der Kompetenzen in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der Aufbau einer wirksamen Verbraucherschutzbehörde für Finanzdienstleistungen. „Ein Gewerbeamt, das gleichzeitig auch Würstchen-Buden beaufsichtigt, kann ein Firmengeflecht wie das von Carsten Maschmeyer nicht zuverlässig kontrollieren“, so Flauger. Insgesamt sei deutlich geworden, dass es auch Maschmeyers zweifelhafter Verdienst gewesen sei, eine solche Beaufsichtigung und Regulierung zu verhindern. Er habe erfolgreich Einfluss auf die Politik genommen und so eigene Geschäftsinteressen durchgesetzt - unter anderem beim Verkauf von Produkten der sogenannten Riester-Rente. Zusammenfassend stehe der Vorwurf im Raum, die Regierungen Schröder und Wulff seien käuflich gewesen.


 

MITGLIED WERDEN

Vernetzt

Sie finden uns auch bei Facebook
Icon Facebook