ÜBERREGIONAL


18. Mai 2015   Aktuell

Das muss drin sein.

10 Jahre nach der Agenda 2010 feiert die Bundesregierung die angeblichen "Erfolge". Aber wie sehen die aus? 25 Prozent der Beschäftigten arbeiten in prekären Jobs, oft zu Niedriglöhnen! Ein Drittel der Bevölkerung wird in prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse gedrängt.

Prekär heißt "unsicher" und "unplanbar". Für Viele ist das inzwischen ganz normal geworden: mit dem Lohn nicht über die Runden zu kommen, auch weil Miete, Energieversorgung und das Leben insgesamt immer teurer werden. Wer neu ins Berufsleben einsteigt, landet in Schleifen befristeter Verträge oder in Werkverträgen ohne Sozialversicherung. Viele Menschen arbeiten in unfreiwilliger Teilzeit und in Minijobs, während andere unter Überstunden und Dauerstress leiden.

Weiterlesen: Das muss drin sein.

18. Mai 2015   Aktuell

Die kommende Demokratie: Sozialismus 2.0

Katja Kipping und Bernd Riexinger zu den Aufgaben und Möglichkeiten einer Partei der Zukunft im Europa von Morgen

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

wer wüsste das besser als wir: die Weltgeschichte hat manchmal Humor und ewige Zeitalter können erstaunlich kurz sein. Das gilt heute mehr denn je. Denn, wer hätte Anfang der 1990er Jahre gedacht, was wir heute wissen: Das damals dreist verkündete Ende der Geschichte, es ist selbst schon wieder zu Ende. Der Siegesruf des Neoliberalismus, dass es keine Alternativen zum schlechten Bestehenden mehr geben könne, klingt hohl. Der Sound des Sachzwanges ist längst zur Parole von Untoten geworden, zu einem Echo, das umso lauter hallt, als es offensichtlich mit dem realen Leben der meisten Menschen immer weniger zu tun hat. Zwar hören wir es noch, aus dem Fernsehen und den Zeitungen, den Podcasts der etablierten Parteien und den Onlineportalen der Verlagshäuser, allein: Vom Triumphgeheul der Technokraten und Eliten, das noch zu Beginn der 00er Jahre die Wolkenschlösser der "digitalen Dienstleistungsgesellschaft" erfüllte, ist im Krisenkapitalismus wenig geblieben.

Noch sitzen die neoliberalen Eliten fest im Sattel. Doch es ist nicht Begeisterung und Überzeugung der Massen, die sie tragen, sondern Passivierung und der Mangel an Alternativen. Das muss nicht so bleiben.

Weiterlesen: Die kommende Demokratie: Sozialismus 2.0

11. Mai 2015   Aktuell

Jedes Kind muss der Gesellschaft gleich viel wert sein

Der Kinderschutzbund hat im Zusammenhang mit der jüngsten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, nach der 76 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug aus finanziellen Gründen nicht einmal eine Woche Urlaub im Jahr machen können, eine Kindergrundsicherung von 536 Euro im Monat gefordert. Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Parteivorsitzende Katja Kipping:

„Erschreckend, aber nicht neu ist die Tatsache, dass die derzeitigen Grundsicherungen Kinderarmut nicht beseitigen. 14 Prozent der Kinder, die Grundsicherung erhalten, haben kein Internet. Fast ein Drittel (31 Prozent) können Freunde nicht wenigstens einmal im Monat zum Essen nach Hause einladen. Jedes fünfte Kind (20 Prozent) im Grundsicherungsbezug lebt in beengten Wohnverhältnissen. Zehn Prozent besitzen keine ausreichende Winterkleidung. Materielle Unterversorgung und soziale Ausgrenzung bleiben für viele Kinder und Jugendliche bestehen.

Weiterlesen: Jedes Kind muss der Gesellschaft gleich viel wert sein

11. Mai 2015   Aktuell

Merkels Erpressung kostet weitere Milliarden

"Bundeskanzlerin Merkel will erst dann die nächste Überweisung an Athen freigeben, wenn die neue linke Regierung die weiße Fahne auf der Akropolis gehisst und ihre zentralen Wahlversprechen gebrochen hat. Auch ein drittes sogenanntes Hilfspaket führt bei Fortsetzung der Politik der letzten Jahre lediglich zu noch mehr sozialem Elend in Griechenland und zu einer noch höheren Belastung der Steuerzahler in Deutschland und den anderen Gläubigerländern", kommentiert Sahra Wagenknecht das Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

Weiterlesen: Merkels Erpressung kostet weitere Milliarden

06. Mai 2015   Aktuell

Kitas stärken heißt, die Zukunft unserer Kinder zu stärken.

Wir stehen solidarisch hinter den Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten, die sich gegen schlechte Entlohnung und Arbeitsbedingungen wehren, erklärt der Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger. Riexinger weiter: Die Blockadehaltung der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen ist skandalös. Wir unterstützen die Forderung der Gewerkschaften nach einer finanziellen Aufwertung durch eine höhere Eingruppierung und stehen an der Seite der Streikenden.

Weiterlesen: Kitas stärken heißt, die Zukunft unserer Kinder zu stärken.

MITGLIED WERDEN

Vernetzt

Sie finden uns auch bei Facebook
Icon Facebook