17. Juni 2011   Aktuell

IGS-Debatte: Bedarf für 2. und 3. IGS vorhanden - „Politik muss endlich handeln!“

Die Wolfenbütteler LINKE fordert die Einrichtung von zwei weiteren Integrierten Gesamtschulen im Landkreis. "Die hohe Anzahl an Schülerinnen und Schülern, die an der IGS Wallstraße keinen Platz bekommen haben, belegt mit Nachdruck den Handlungsbedarf für die Politik. Die Frage von Landrat Röhmann, ob eine 2. IGS benötigt werde, wurde bereits durch die Zahl der Anmeldungen zum letzten Schuljahr  beantwortet", sagte der Kreisvorsitzende André Owczarek. Jetzt müsse endlich gehandelt werden.

DIE LINKE fordert den Landkreis auf die Voraussetzungen für zwei weitere IGS zu schaffen. "Wir müssen jetzt konkret über eine zweite IGS in Remlingen und eine dritte IGS in Sickte, Schladen oder Wolfenbüttel sprechen." Dazu müsse jetzt die Elternbefragung zum Standort in Angriff genommen werden, um zusätzliche IGS-Plätze zum Schuljahr 2012/2013 sicherzustellen. Mit einer IGS in Remlingen würden sich die Fahrzeiten für viele Schüler erheblich verkürzen. "Das wird das Interesse an der IGS noch steigern", so Owczarek. Zudem würden durch zusätzliche Plätze auch die Zugangschancen für bisher leistungsschwache Schüler erheblich gesteigert werden, die besonders von einer IGS-Beschulung profitieren würden.

"353 Anmeldungen für nur 150 Plätze sind ein deutliches Signal", ergänzt der linke Kreistagsabgeordnete Roland Kretschmer. Mit diesen Zahlen könne man mindestens 12 IGS-Klassen im 5. Schuljahrgang einrichten. "Bei dieser absehbaren Entwicklung bleibt völlig rätselhaft, warum Landrat Röhmann und SPD und Grüne als IGS-befürwortende Fraktionen nach der Einrichtung der IGS Wallstraße in Lethargie versunken sind", so Kretschmer. Er kündigte an sich im Kreistag für die schnellstmögliche Einrichtung weiterer Gesamtschulen einzusetzen.