17. März 2015   Aktuell

Verschickung der Wolfenbüttel-Card spart bürokratischen Aufwand

Zur Debatte um die Bewerbung der Wolfenbüttel-Card erklärt die stellvertretene Kreisvorsitzende der Wolfenbütteler LINKEN und Initiatorin des beliebten Sozialcafés, Nadja Frick:

„Die Kritik der Erwerbslosengruppe „Lichtblick" an der Umsetzung der Wolfenbüttel-Card ist durchaus berechtigt. Die Karte, welche einkommensschwachen Bürgerinnen und Bürgern Vergünstigungen bei verschiedenen Einrichtungen einräumt, ist ein gutes und ausbaufähiges Projekt. Leider ist es aber noch zu wenigen Anspruchsberechtigten bekannt. Zwar wird die Karte unter anderem in den ausstellenden Behörden beworben, dies wird von Vielen aber gar nicht wahrgenommen, da die Betroffenen meist mit anderen Dingen beschäftigt sind, wenn sie ein Amt betreten. Auch sind die Aushänge nicht gerade bunt und auffällig.

Aus meiner Arbeit im Sozialcafé weiß ich, dass viele Anspruchsberechtigte ihre Angelegenheiten inzwischen per Post erledigen. Da drängt sich der Gedanke an eine Verschickung der Karte spätestens mit dem Bewilligungsbescheid doch geradezu auf. Dies ist auf ausdrückliche schriftliche Bitte zwar schon möglich, aber auch dies ist zum einem eine unnötige Hürde und zum anderen muss den Anspruchsberechtigten auch das erst einmal bekannt sein. Der bürokratische Aufwand würde sinken, wenn die Karte einfach standardmäßig mitgeschickt wird.
Ausbaufähig ist auch die Attraktivität des Angebots. Noch immer halten wir eine Freigabe zum Verkauf auch an Nicht-Leistungsbezieher für den Königsweg, um einer Stigmatisierung der Nutzer entgegen zu wirken. Zudem müsste mehr mit kommerziellen Anbietern gesprochen werden, ob nicht auch bei ihren Angeboten Vergünstigungen möglich sind. Unser Nachbarlandkreis Harz macht eindrucksvoll vor, wie ein solches Angebot wirklich nach vorne kommt. Dort gibt es im Internet umfassende Informationen zur Karte, es sind private Anbieter mit in den vergünstigten Angeboten und auch in der regionalen Presse wird immer wieder in ausführlichen Artikeln für das Angebot geworben. Solch eine Offensive braucht es auch in Wolfenbüttel!"

Infos zur Sozial- und Familienkarte im Landkreis Harz:
http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/halberstadt/412839_Theater-Museen-Spielehaus-und-Co.-sind-mit-Sozialpass-preiswerter.html
http://www.chancen-schaffen-im-harz.de/informationen-zum-familien-und-sozialpass/