vor Ort

23. Oktober 2014   Aktuell

DIE LINKE begrüßt Ratsbeschluss zum weiteren Vorgehen beim Innenstadtentwicklungskonzept

In seiner Sitzung vom 22. Oktober hat der Rat der Stadt beschlossen, dass nun eine konkrete Strategie in Form einer Zeitschiene und Ressourcenplanung erarbeitet werden soll. Wir als DIE LINKE finden das folgerichtig im nun erfolgenden nächsten Schritt die von den Fraktionen und Gruppen insgesamt am höchsten priorisierten Projekte auf die nächste Stufe zu heben. Unser Ratsherr Florian Röpke kommentiert: "Auf die Auswertung bin ich gespannt. Dadurch entsteht dann die Möglichkeit ganz konkret und mit den nötigen Hintergrundinformationen über die Projekte zu entscheiden, was bei der Priorisierung noch nicht möglich war."
Die Entwicklung der Innenstadt sei ein wichtiges Thema, Röpke wünsche sich aber auch, "dass in Zukunft für die Stadtteile außerhalb der Innenstadt ähnliche Entwicklungskonzepte erarbeitet werden würden." Außerhalb der Innenstadt hätten Bürgerinnen und Bürger sicherlich auch sinnvolle Verbesserungsvorschläge vorzubringen. In der Ahlumer Siedlung habe es z.B. zwar immerhin Informationsveranstaltungen gegeben, im Bereich der Bürgerbeteiligung bestünde dort allerdings noch immer viel Luft nach oben. "Ich bin aber zuversichtlich, dass die insgesamt positive Entwicklung im Bereich der Bürgerbeteiligung weiter voran geht", so Röpke abschließend.

02. Oktober 2014   Aktuell

DIE LINKE nimmt am Aktionstag gegen TTIP und CETA teil


Über 240 Organisationen aus ganz Europa haben sich zusammengeschlossen, um selbstorganisiert mehr als eine Million Unterschriften gegen TTIP und CETA zu sammeln und auch DIE LINKE ist dabei."Wir treffen uns am 11. Oktober um 10:00 Uhr nahe dem Bankhaus Seeliger und sammeln dann gemeinsam mit anderen, hoffentlich zahlreichen, Unterstützern Unterschriften gegen TTIP und CETA".

 

20. September 2014   Aktuell

Sozialcafé mit Vortrag über Stammzellenspende

Jede/r Einzelne zählt im Kampf gegen den Blutkrebs.

Claudia Rothberger & Nadja FrickClaudia Rothberger & Nadja Frick

Am Mittwoch, 24.09.14 findet um 16 Uhr wie jeden letzten Mittwoch des Monats wieder das Sozialcafé im Roten Pavillon in der Fischerstraße 19b statt. Dieses Mal wird sich alles um das Thema Stammzellspende drehen. Für Blutkrebspatienten ist eine Stammzellspende oft die letzte Überlebenschance. Jedoch gleicht die Suche nach einem passenden Spender leider der Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“. Je mehr Menschen sich bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registrieren lassen, desto größer ist die Chance für diese Menschen, den passenden Spender zu finden. Nadja Frick, die vor drei Jahren selbst Stammzellen spenden durfte und seitdem dem „Spenderclub“ der DKMS angehört, wird über die Arbeit der DKMS und die verschiedenen Verfahren der Stammzellspende, sowie ihre eigenen Erfahrungen damit berichten. Natürlich wird es nach dem Beitrag auch wieder eine offene Runde geben, in der über individuelle Herausforderungen und Sorgen gesprochen werden kann. Das Team um Nadja Frick und Claudia Rothberger freut sich auf zahlreiche interessierte Besucherinnen und Besucher und hat für jeden eine Tasse Kaffee, sowie Kuchen und Kekse parat.

08. August 2014   Aktuell

DIE LINKE sucht Kandidaten zur Elm-Asse-Wahl

 

DIE LINKE sucht Kandidatinnen und Kandidaten, die auf ihren offenen Listen zur Wahl des Samtgemeinderates in der zukünftigen Gemeinde Elm-Asse am 16. November kandidieren möchten. Hierzu lädt die Partei am 12. September ab 19.30 Uhr in das Gasthaus Zum Zoll, Braunschweiger Straße 13, Schöppenstedt, zu einer Wählerversammlung ein. Kommunalpolitiker aus dem Kreis und weitere Vertreterinnen und Vertreter der Partei werden hier für die Fragen potentieller Kandidatinnen und Kandidaten und interessierter Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Samtgemeinde sind herzlich eingeladen.

Weiterlesen: DIE LINKE sucht Kandidaten zur Elm-Asse-Wahl

08. August 2014   Aktuell

Sozialcafé mit Vortrag über Burnout-Prävention im Roten Pavillon

Wieder volles Haus beim SozialcaféWieder volles Haus beim Sozialcafé

Am vergangenen Mittwoch fand im Roten Pavillon wieder das monatliche Sozialcafé statt. Dieses Mal ging es um Prävention von Burnout, wozu Katharina Gronau, Mediatorin, psychiatrische Fachpflegekraft und examinierte Krankenschwester berichtete.

Die Referentin hat es sich laut eigener Aussage nach jahrelanger Arbeit im psychiatrischen Bereich auf die Fahne geschrieben, Hilfestellung anzubieten, bevor Menschen an Burnout erkranken. Denn es gebe vieles, was jede und jeder Einzelne für sich tun könne, um aus einem Erschöpfungszustand kein Burnout werden zu lassen. So wurde beispielsweise empfohlen, in Stresssituationen einen Gedanken zu finden, der „einen wieder runterbringe", sich von perfektionistischem Denken frei zu machen und stattdessen Prioritäten zu setzen.

Weiterlesen: Sozialcafé mit Vortrag über Burnout-Prävention im Roten Pavillon

01. Mai 2014   Aktuell

Wieder zahlreiche Gäste beim Sozialcafe!

Wolfenbüttel. Auch am 30.04.14 war das Sozialcafe im Roten Pavillon auf der Fischerstraße in Wolfenbüttel ein voller Erfolg.

Claudia Rothberger und ihr Team hatten Jasmin Hallensleben -Moritz, Mentalcoach und Gesundheitstrainerin,  zum Thema „Gesunden ohne Medizin“ eingeladen.


Aufgezeigt werden sollte wie der Mensch selbst Einfluss nehmen kann, um Krankheit zu vermeiden und Gesundheit zu erhalten.

Hallensleben -Moritz referierte fast zwei Stunden zu den Themen : Irrtümer in Medizin und Pharmazie, Lebensmittel – Nahrungsmittel (Nutzen oder Schaden für Körper und Seele), Ganzheitliche Behandlung bei gesundheitlichen Problemen.

Auch auf persönlichen Fragen wurde eingegangen. Geduldig hörte sich die Referentin Sorgen, Nöte und Fragen einzelner Gäste des Sozialcafes an und versuchte den Hilfesuchenden individuelle Strategien für ihre persönliche Situation an die Hand zu geben.
Fazit dieser interessanten Veranstaltung war: Viele Beschwerden im gesundheitlichem und seelischen Bereich bedingen sich gegenseitig und letztlich hat jeder Einzelne durch seinen Lebensstil und seine Gedankenführung einen großen Einfluss auf seine körperliche und mentale Befindlichkeit.

Nicht immer sind „schwere Geschütze“  aus Chemie und Pharmazie nötig , um Beschwerden zu bekämpfen.

Am Ende wurde weiter Anregungen für folgende Zusammenkünfte gesammelt und versprochen auch künftig für informative und unterhaltsame Nachmittage im Roten Pavillon zu sorgen.