Bundestagswahl 2013


Briefwahl

Diesmal Briefwahl machen - ganz einfach!

Sie sind am Wahltag verreist, haben keine Zeit oder wissen bereits, wen Sie wählen wollen? Dann beantragen Sie Briefwahlunterlagen - ganz einfach und kostenlos.

Was ist Briefwahl und wie funktioniert das?

Bei der Briefwahl bekommen Wahlberechtigte den Stimmzettel per Post nach Hause geschickt, füllen ihn dort aus und schicken ihn anschließend per Post an das Wahlamt zurück.

Wie kann ich die Briefwahl beantragen?

Jeder Wahlberechtigte erhält per Post eine Wahlbenachrichtigungskarte an seinen Hauptwohnsitz geschickt. Auf der Rückseite ist ein Briefwahlantrag aufgedruckt. Einfach ausfüllen und zurückschicken. Beim Antrag auf Briefwahl muss man keinen Grund angeben.

In einigen Städten und Gemeinden gibt es die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen auch online auf der Webseite zu beantragen. Meist ist dafür die Angabe der Kartennummer der Wahlbenachrichtigungskarte notwendig.

Die Briefwahlunterlagen können im Wahlamt auch persönlich beantragt und abgeholt werden. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Stimme vor Ort abzugeben. Die Briefwahlunterlagen können auch durch einen mit einer schriftlichen Vollmacht und Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte ausgestatteten Vertreter / Vertreterin abgeholt werden.

Meine Briefwahlunterlagen sind da! Was nun?

1. Briefwahlunterlagen aus dem Umschlag nehmen und ganz in Ruhe die Kreuzchen machen.

2. Den Stimmzettel falten und in den beiliegenden blauen Wahlumschlag stecken.

3. Den weißen Wahlschein unterschreiben, damit das Amt weiß, wer gewählt hat. Niemand kann aber erkennen, welche Partei angekreuzt wurde!

4. Den weißen Wahlschein zusammen mit dem blauen Umschlag in den rosafarbenen Umschlag stecken.

5. Den rosa Umschlag (auch ohne Briefmarke) in den Briefkasten werfen und ans Wahlamt zurückschicken. Wichtig: Spätestens am Mittwoch, den 18. September 2013, abschicken!

Meine Briefwahlunterlagen sind da! Was nun?Meine Briefwahlunterlagen sind da! Was nun?

In welchem Zeitraum kann ich Briefwahl beantragen?

Der Antrag kann sofort gestellt werden, man muss nicht zwingend die Zusendung der Wahlbenachrichtigungskarte abwarten. Die Stimmzettel werden allerdings erst ca. 4 Wochen vor dem Wahltermin, also Ende August, verschickt.

In der Woche vor der Wahl, also nach dem 16. September 2013, sollte man keine Briefwahlunterlagen mehr anfordern, weil sie möglicherweise dann zu spät ankommen und nicht mehr mitgezählt werden.

Wichtig ist, dass die Stimmzettel am Wahlsonntag, den 22. September 2013, spätestens um 18.00 Uhr im Wahlamt vorliegen. Deshalb sollte man Briefwahlunterlagen nicht unnötig liegen lassen, sondern sie sofort ausfüllen und abschicken.

Man kann in den Wahlämtern der Städte und Gemeinden auch vor Ort seine Stimme abgeben. Das geht während der Öffnungszeiten der Ämter, natürlich auch noch in der Woche vor der Wahl.

Wer nachgewiesen plötzlich erkrankt, kann den Stimmzettel sogar noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, beim Wahlamt beantragen. Bitte rufen Sie dafür Ihr Wahlamt schnellstmöglich direkt an, um das Verfahren zu klären!

An vielen Orten bietet DIE LINKE Fahrdienste und Begleitung zum Wahllokal an. Sie finden die Adressen auf unserer Internetseite.


 

30. Juni 2013

schöner Urlaub

02. März 2013

Bundestagswahlkreis 49

24. Juni 2013

Die Landesliste

Die Landesliste zur Bundestagswahl 2013.

 

Platz 1: Dr. Diether Dehm

63 Jahre alt, Autor aus Hannover

Platz 2: Jutta Krellmann

57 Jahre alt, Gewerkschaftssekretärin aus Coppenbrügge


Platz 3: Pia Zimmermann
 

56 Jahre alt, Mediengestalterin aus Wolfsburg


Platz 4: Herbert Behrens

58 Jahre alt, Gewerkschaftssekretär aus Osterholz-Scharmbeck

 


Platz 5: Johanna Voß

55 Jahre alt, Diplom-Sozialpädagogin aus Lemgow


Platz 6: Martin Michels
 
33 Jahre alt, Diplom-Mathematiker aus Oldenburg

Platz 7: Behiye Uca

42 Jahre alt, Verkäuferin aus Celle
 

 

Platz 8: Lars Leopold

35 Jahre alt, Kaufmann aus Eime
 

 

Platz 9: Jessica Kaußen

23 Jahre alt, Studentin aus Laatzen
 

 

Platz 10: Gerd Nier

65 Jahre, Berufsschullehrer i.R. aus Göttingen
 

 

Platz 11: Franziska Junker

49 Jahre alt, Einzelhandelskauffrau aus Neukamperfehn
 

 

Platz 12: Ralph Thomas Niemeyer

43 Jahre alt, Journalist aus Walldorf

 
01. März 2013

Direktkandidatin

Dorothée Menzner
Direktkandidatin
Wahlkreis 49

     


 


Dorothée Menzner ist energiepolitische Sprecherin
und stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin
der Bundestagsfraktion
DIE LINKE.
Kontakt:
Wahlkreisbüro Dorothée Menzner, MdB

Berliner Straße 49
38226 Salzgitter
Telefon: 05341 / 790 5653
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Politische Kurzbiografie

von 1995 bis 1998 Mitglied im Kreisvorstand der PDS Hannover
von 1995 bis 1996 Mitglied im Bundesparteirat der PDS
von 1997 bis 2000 und
von 2002 bis 2003 und
von 2004 bis 2006 Mitglied im Parteivorstand der PDS
von 1998 bis 2006 Landesvorsitzende der PDS in Niedersachsen
von 2006 bis 2007 Mitglied im Landesvorstand der Linkspartei.PDS in Niedersachsen
von 2007 bis 2010 Mitglied im Landesvorstand der Linken in Niedersachsen
seit Herbst 2005 Mitglied des Bundestags, zunächst als verkehrspolitische Sprecherin und seit 2009 als energiepolitische Sprecherin sowie die ganze Zeit über als stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion DIE LINKE


Lebenslauf

geboren 1965 in Darmstadt
Schulzeit in Bensheim/ Südhessen
Abitur 1985
1985-1986 soziales Jahr in einem Heim für geistig und mehrfach Behinderte in der Nähe von Heilbronn
ab 1986 Studium in Hannover, zuerst Wirtschaftswissenschaften bis zum Vordiplom, danach Architektur
Diplom im Herbst 1996
Von 1984 bis 1998 durchgängig diverse Jobs und Teilzeitstellen (oft auch mehrere gleichzeitig) in der Gastronomie, auf dem Bau, in der Industrie, im Handel, im Dienstleistungsbereich sowie in Architekturbüros
verheiratet von 1995 bis 2003 und seit Mai 1997 Mutter eines Sohnes
1999-2002 Mitarbeiterin der PDS Bundestagsfraktion
2002-2003 arbeitslos
seit April 2003 Witwe
vom Herbst 2003 bis Sommer 2005 selbstständig
seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages


Dorothée Menzner ist Mitglied

im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Gorleben (als Obfrau)
in der Bundesnetzagentur
in der deutsch-nordischen Parlamentariergruppe
im Arbeitskreis II der Linksfraktion, der zuständig ist für Wirtschaft, Finanzen, Steuern, Energie und Umwelt

Dorothée Menzner ist stellvertretendes Mitglied

im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung
im Ausschuss für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung
im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie

 

Weitere Beiträge...

Unterkategorien von »Bundestagswahl 2013«

  1. Themen

    +++ Bundestagswahl am 22. September 2013 +++

    Beitragsanzahl: 11

MITGLIED WERDEN

Vernetzt

Sie finden uns auch bei Facebook
Icon Facebook