19. September 2013   Kreistagsfraktion

Zugstreichung in Schöppenstedt verhindern - Entwurf für Kreistagsresolution vorgelegt

Wolfenbüttel. Die Fraktion DIE LINKE hat dem Kreistag einen Resolutionsentwurf zum Erhalt der Bahnverbindung um 6.53 Uhr von Schöppenstedt über Dettum nach Wolfenbüttel und Braunschweig vorgelegt. Ein Beschluss könnte bereits in der Kreistagssitzung am 30. September erfolgen. „Die geplante Zugstreichung ist inakzeptabel. Weit über 200 Schülerinnen und Schüler wären künftig viel zu früh in der Schule", kritisiert Victor Perli, der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag. Das Vorhaben zeuge von „blinder Sparwut", Bahn und Zweckverband ignorierten ihre Rolle als Dienstleister für die Menschen in der Region.

Ziel der Linksfraktion ist ein fraktionsübergreifender Antrag. „Wir müssen an einem Strang ziehen, damit der ländliche Raum nicht weiter benachteiligt wird", so Fraktionsvize Michael Leukert. Der Resolutionsentwurf beinhaltet eine Protestnote an die DB Regio und den Zweckverband. Die Kreisvertreter in der Verbandsversammlung und die neue Landrätin sollen beauftragt werden, sich in den Gremien und in weiteren Gesprächen für den Erhalt einzusetzen.

Der Antrag kann hier eingesehen werden (PDF).